EXILKLASSIKER

Der Fussball-Podcast aus Bern mit dem Herz in Basel und Zürich

Normalerweise haben wir echt die Nase voll von diesen Laberpodcasts. Aber was können wir schon tun, wenn unser Herz für den FC Basel oder den FC Zürich schlägt und wir unser Leben ausgerechnet in Bern verbringen? Ja, genau, auch wir müssen ab und zu über Fussball reden. Stellt euch mal vor: Wir sitzen da, umgeben von Leuten, die über die neuesten Entwicklungen bei den Young Boys diskutieren oder über die besten Stadion-Würste schwärmen, natürlich aus dem Wankdorf. Und wir? Wir kämpfen mit unterdrücktem Enthusiasmus den hier keinen Interessiert, da unsere Herzen sich im Exil befinden.

Podcast abonnieren

In dieser etwas sonderbaren Episode über das Fussballgeschehen des Wochenendes, richtet sich unser Blick ganz besonders auf das Aufeinandertreffen zwischen dem FC Luzern und dem FC Zürich. Während der FC Basel diesmal eine Nebenrolle einnimmt, strahlt er dennoch wie ein heller Stern am Firmament. Obwohl, wenn die Rot-Blauen auf das Team von GC treffen, könnte es lohnenswert sein, sich anderen Freuden des Lebens zuzuwenden. Natürlich gilt dies nur für diejenigen, die nicht bereits ihr Herz in Niederhasli verloren haben.

An diesem Wochenende standen sowohl in Zürich als auch in Basel sehr wichtige Punkte auf dem Spiel. In puncto Effizienz sind der FCZ und der FC Basel kaum zu übertreffen. Die Zürcher konnten das Derby gegen die Grasshoppers mit nur einem einzigen Torschuss (Penalty) für sich entscheiden, während auch die Basler in Sachen Torschüsse den Zürchern in nichts nachstanden und das Maximum gegen den FC St. Gallen erreichten. Zudem wurden in beiden Begegnungen mindestens so viele Rote Karten gezogen wie Tore vielen. Für diejenigen, die lieber harte Fakten mögen als lange Sätze: 2 Spiele, 2 Tore, 2 Rote Karten, 2 Gelbe Karten, 4 Torschüsse, 6 Punkte.

Ja, es gibt sicherlich fast endlos viele Fussballweisheiten, mit denen man das vergangene Wochenende aus Basler oder vor allem Zürcher Sicht in einem Satz zusammenfassen könnte. Aber wenn wir darüber reden, dauert es meistens doch etwas länger, denn alles muss ja auch verdaut werden. Für diejenigen, die es lieber kurz mögen, können wir es am besten in den Worten von Otto Rehhagel zusammenfassen: "Mal verliert man, und mal gewinnen die anderen."

Der FC Basel hat am Samstagabend einen wichtigen Sieg gegen den Tabellenführer Young Boys eingefahren. Dank eines Traumtores von Benjamin Kololli, beendete Rotblau eine jahrelange Durststrecke gegen die Berner. Der FC Zürich hingegen muss sich mit einer bitteren Niederlage gegen die Grasshüpfer auseinandersetzen. Die Zürcher führten zur Pause noch mit 1:0, doch danach war bereits Apéro-Stimmung bei den Zürchern. Ja, dieses Wochenende hat Auswirkungen auf die Stimmungslage unserer beiden Moderatoren Thomas und Moritz. Während Thomas innerlich pausenlos jubelt, hadert Moritz mit dem Schicksal. Wie werden die beiden die Spiele analysieren und kommentieren? Werden sie fair und sachlich bleiben oder sich gegenseitig necken und provozieren? Bist du begeistert, enttäuscht, oder einfach gelangweilt? Egal, wie du dich fühlst, wir hoffen, dass du viel Spass beim Zuhören hast.

Was will man da machen, sagen oder sonst was? FC Zürich gegen den FC Basel 0:0